Zertifikatsstufe Zusatzqualifikation Motogeragogik

Zertifikatsstufe

Die vaLeo - Zusatzqualifikation Motogeragogik Zertifikatsstufe ist ein vierteiliges Weiterbildungsangebot, das an Wochenenden angeboten wird. Sie umfasst 96 Einheiten Unterricht und Selbststudium und richtet sich an Absolvent_innen der Zusatzqualifikation Motogeragogik Grundstufe.
 

Motogeragogik

Motogeragogik ist ein ganzheitliches Konzept, das sich mit der Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung im dritten und vierten Lebensalter durch gezielte Bewegungsangebote beschäftigt. Es ist auf die speziellen Bedürfnisse und Möglichkeiten älterer und alter Menschen ausgerichtet.


„Finde ich meinen Körper, so finde ich mich selbst. Bewege ich mich, so lebe ich und bewege die Welt.“ (Iljne, 1965)


Es ist weniger wichtig, wie ALT der Mensch wird, als WIE der Mensch alt wird. Wollen wir erfolgreich und zufrieden altern geht es sowohl um die Hinnahme der Reduktion von Lebensmöglichkeiten, als auch um die Wahrung und Eröffnung neuer Aktivitäten.


Dazu möchte unser motogeragogisches Angebot beitragen.
Motogeragogik bedeutet Persönlichkeitsbildung und Persönlichkeitsförderung durch Bewegung im Alter.
 Ziel dieser ganzheitlichen Bewegungsarbeit ist der Erhalt, der Wiedererwerb und die Weiterentwicklung von Kompetenzen, die nötig sind, um ein möglichst selbständiges Leben zu führen.


Über vielfältige Bewegungsangebote wird die ganze Person bewegt und dabei werden körperliche, emotionale, soziale und kognitive Bereiche angesprochen.
 

Ziel

Die Absolvent_innen der Zusatzqualifikation Motogeragogik Zertifikatsstufe sollen die Bedeutung der Bewegung für die Persönlichkeitsentwicklung im Alter erfahren und erlebt haben. Sie sollen in der Lage sein, unterschiedliche Zielgruppen alter Menschen durch gezielte Angebote zu begleiten und ihnen dadurch zu helfen, mit sich, der materialen und sozialen Umwelt umgehen zu können und selbstständig handlungsfähig zu sein.


Im Rahmen der Zusatzqualifikation Motogeragogik Zertifikatsstufe erwerben die Teilnehmer_innen keine Berufsausbildung und keine therapeutischen Kompetenzen.
 

Inhalt Zertifikatsstufe (96 Einheiten)


                           Leiten und Begleiten von Gruppenprozessen in der MG (ZSt Modul 1)
                           Kommunikation und Kooperation (ZSt Modul 2)
                           Diversität in der Motogeragogik (ZSt Modul 3)
                           Praxis und Reflexion (ZSt Modul 4)

 

Abschluss

Die Voraussetzung zur Teilnahme an der Zertifikatsstufe ist der Abschluss der Grundstufe. Nach der Absolvierung aller 8 Module und der Bereitschaft, im achten Kursmodul die eigene Arbeitsweise zur Diskussion zu stellen erhalten die Teilnehmer_innen ein Bildungszertifikat der vaLeo-Psychomotorischen Entwicklungsbegleitung GmbH und damit die Möglichkeit, sich als Motogeragogin bzw. Motogeragoge zu bezeichnen.


Kursorganisation

Bei Anfragen stehen wir Ihnen gerne unter 0699 /10 30 10 33 zu Verfügung.
 

Kursleitung

Die Seminare werden von qualifizierten vaLeo-Referent_innen durchgeführt.
 

Kursort und Kurszeiten

Der Kursort und die Kurszeiten variieren und werden jeweils in der Einladung zum entsprechenden Kursteil bekannt gegeben.
 

Gruppengröße

Die Zertifikatsstufe startet ab 15 Teilnehmer_innen. Die max. Gruppengröße beträgt 25 Personen.
 

Gebühren für die Zertifikatsstufe

Die Kosten pro Kursteil betragen € 275,00 inkl. 20% MwSt. und sind mit der endgültigen Anmeldung zu begleichen.
Reise- und Aufenthaltskosten sind in den Kurskosten nicht enthalten.
 

Inhalte und Ausschreibungstexte
der vaLeo Motogeragogik, Zertifikatsstufe

 
Leiten und Begleiten von Gruppenprozessen in der MG (ZSt_Modul 1)
 
Die MotogeragogIn ist in ihren Bewegungsstunden gleichermaßen LeiterIn und BegleiterIn von Gruppenprozessen.
Dieses Wochenende werden wir uns mit der Frage auseinandersetzen, wie wir selber bis jetzt geleitet haben und wie wir begleitet wurden. Wir erlangen Einblicke in unseren bisherigen geragogischen Stil, um darauf aufbauend ein Verständnis von Leitung und Begleitung in der psychomotorischen Entwicklungsbegleitung zu entwickeln. Die Basisdimension Beziehung dient dabei als Grundlage zur Leitung von Gruppenprozessen und zur Begleitung von individuellen Bedürfnissen einzelner GruppenteilnehmerInnen.
 
Kommunikation und Kooperation (ZSt_Modul 2)
 
Bewegung bietet die Möglichkeit zu Kommunikation, Kooperation, Interaktion und zum gemeinsamen Spiel.
All diese Dimensionen von Bewegung lernen wir in diesem Modul kennen. Wir analysieren das vielfältige Spielangebot nach motogeragogischen Gesichtspunkten.
In der Theorie stellen wir uns die Frage nach der Bedeutung von Kommunikation in der motogeragogischen Arbeit und beschäftigen uns mit der Herausforderung mit Menschen zu kommunizieren, die nicht mehr über aktive verbale Sprache verfügen.
 
Diversität in der Motogeragogik (ZSt_Modul 3)
 
In der Arbeit mit alten Menschen sind wir immer mit Vielfalt konfrontiert.
In diesem Modul beschäftigen wir uns damit, was wir aus psychomotorischer Sicht beachten müssen, wenn Menschen aus verschiedenen Kulturen, mit unterschiedlichen Krankheitsbildern und aus unterschiedlichen Generationen in einer Bewegungseinheit zusammen kommen. Wir stellen uns die Frage, wie wir diese
Vielfalt als Gewinn und Ressource für alle erleben können. Weiters erarbeiten wir nach welchen Gesichtspunkten motogeragogische Stunden geplant werden können.
 
Praxis und Reflexion (ZSt_Modul 4)
 
Ich-Kompetenz, Sach-Kompetenz und Sozial-Kompetenz sind Voraussetzungen für Handlungs-Kompetenz.
Im letzten Modul der Zusatzqualifikation Motogeragogik werden wir in Teams motogeragogische Stunden vorbereiten und durchführen. Diese Stunden werden wir gemeinsam reflektieren. In der Theorie werden Möglichkeiten der psychomotorischen Beobachtung vorgestellt und wir setzen uns mit dem Verhalten von GruppenleiterInnen auseinander. Zusätzlich beschäftigen wir uns intensiv mit der Umsetzung des Gelernten in die alltägliche Praxis.